Hélène Grimaud, Klavier

1. Konzertteil «Memory Echo»:
Valentin Silvestrov: Bagatelle I
Claude Debussy: Arabesque no. 1
Valentin Silvestrov: Bagatelle II
Erik Satie: Gnossienne no. 4
Frédéric Chopin: Nocturne Nr.19 in e-Moll op. 72 Nr. 1
Erik Satie: Gnossienne Nr. 1
Erik Satie: Six pieces froides IV: Danses de travers no. 1 und En y regardant à deux fois
Claude Debussy: La plus que lente
Frédéric Chopin: Mazurka op. 17 Nr. 4 a-Moll
Frédéric Chopin: Walzer Nr. 3 op. 34 Nr. 2 a-Moll
Claude Debussy: Clair de lune (aus Suite bergamasque)
Claude Debussy: Reverie
Erik Satie: Six pieces froides V: Danses de travers no. 2 und „Passer“

2. Konzertteil:
Robert Schumann: Kreisleriana op. 16

Hélène Grimaud endlich wieder in Bern – zwar nicht mit dem ursprünglich vorgesehenen Projekt mit der Camerata Salzburg. Doch mit einem äusserst persönlichen Programm: Im ersten Teil des Abends erklingt eine wunderbare Auswahl von klangsinnlichen und bezugsreichen Miniaturen. Diese musikalischen Kleinode werden auf faszinierende Weise als Zyklus erlebbar. Im zeiten Teil dann Schumanns einzigartiges Meisterwerk: die geniale, packende Kreisleriana. Hélène Grimaud begeistert durch ihre Leidenschaftlichkeit ebenso wie mit ihrem äusserst poetischen Spürsinn. Ihre Engagements als Naturschützerin und Menschenrechtlerin belegen, dass sie Ihre Klavier- kunst nicht «im Elfenbeinturm» praktiziert, sondern in eine lebendige Wechselbeziehung zu Menschen und Umwelt setzt. Das macht jeden ihrer Auftritte einmalig. Manchmal genügen ihr ein paar Takte Musik, um ihr Publikum zu verzaubern. Hélène Grimaud, so staunt man dann stets von neuem, beweist mit Klängen wie schön dieses Leben sein kann.

SONNTAG, 18. APRIL 2021
18:00 UHR
KALENDEREINTRAG

CHF 120/110/100/50/30
ABONNEMENTSKONZERT
BESTELLEN